Samstag, 14. November 2009

KAPITEL 3: How To: Wie werde ich unbeliebtetster und überall als vollständig durchgeknallt geltender Hundezüchter?

KAPITEL 3: DIE ÜBERALL BREIT VERKÜNDETE VERSCHWÖRUNGSTHEORIE



16. Um sich dieses umgekehrt einsetzenden Trend zu erwehren, gestalten Sie neue und äusserst üble Geschichten über Ihr Umfeld (gern auch bis weit in ein völlig dazu erfundenes Privatleben entsprechend geeigneter Personen) und verbreiten diese bis tief in die Wurzeln Ihres Vereins, Ihre treuen Welpenkäufer sind Ihnen dabei sicher gern aus Ermangelung eines tatsächlichen Hintergrundwissens behilflich, schliesslich geht es primär um den Rasseerhalt einer besonders seltenen Hunderasse um den jeder bangt und dazu auch konkrete Hoffnungen an Ihre Person knüpft! Dieser Erwartuntgshaltung werden Sie aus Ihrer Sicht umfassend gerecht, zumindest sind Sie als einzige Person vollkommen davon überzeugt - was andere (Ignoranten) denken, liegt meilenweit neben der Sache, so wie Sie diese zu betrachten, eher vorziehen.


17. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft, dies war bereits im alten Rom so, warum sollte dies in der modernen Hundezucht wirklich anders sein? Gerade Rescue- Hunde sind ein sehr probates Mittel dazu, dies durchaus auch in mehrfacher Hinsicht. Zunächst ist der Umstand, dass es ab und zu vorkommt, dass einige Hunde (aus welchen Gründen auch immer) zum Rückläufer werden für Mensch und Tier gleichermassen beklagenswert. Wohin mit dem armen Hund, denn man ist als Züchter erste Anlaufadresse, hat naturgemäß jedoch den wenigsten Platz um solch ein Tier aufzufangen. Tierheim sieht immer ganz negativ für den Züchter aus, da sind dann (gottlob) oft die Welpenkäufer interessiert daran einem zweiten Hund ein Zuhause zu geben, oder ein befreundeter Züchter bereit einen Hund in die eigene Zucht aufzunehmen. Soweit, so gut! Gleichzeitig bilden sich daraus aber auch zwischenmenschliche Abhängigkeiten, auch diese können später noch einmal sehr nützlich (zumindest für Sie) werden...
Nutzen Sie also die Hilfsbereitschaft Ihres Hundeumfeldes ruhig rundum sehr schamlos dazu aus, auch lassen sich ganz sicher eine ganze Reihe Geschichten dazu erfinden, warum Hunde die nicht, oder nicht mehr, zur Zucht geeignet sind, auf diesem Wege davon abgehalten werden können ein durchweg unnützer Fresser in Ihrem Kennel zu werden. Mit Ihrem Geld haben Sie schließlich etwas anderes vor als dieses dazu einzusetzen, einen möglichwerweise zur Zucht zu alt gewordenen Hund durchzubringen, dies schon mit "betriebswirtschaftlichem" Grundansatz.

Apropos zu alt für die Zucht:

Lassen Sie sich ruhig auch nicht von diversen völlig unnützen Satzungen davon abhalten, Hunde die 9 Jahre oder älter sind, trotzdem ungehindert zur Zucht einzusetzen, dies wird schon so schnell niemand merken, die meissten Vereinsfunktionäre haben schließlich ausreichend damit zu kämpfen sich um ihren Stuhl zu sorgen, denn dazu hatten sie ja im Vorfeld bereits durch diverse Aktivitäten gesorgt. Somit stellen in der Regel auch die zuständigen Vereinsfunktionäre keine unbequemen Fragen mehr, gut so! Wenn ein solches Tier dann recht früh verstirbt, schreiben Sie doch einfach einen netten Nachruf auf Ihren diversen Webseiten, dies macht sich immer sehr gut im Kreise von Hundefreunden. ersatzweise sollten Sie auch nicht versäumen immer wieder auf Ihren zahlreichen Webseiten zu betonen, wie alt die Hunde aus Ihrem Kennel werden. Diverse Hunde die sehr frühzeitig an mehreren, innerhalb Ihrer Zuchtlinien fest behafteten Dispositionen verstarben sind kein Thema für die Öffentlichkeit. Sollte trotzdem einmal etwas davon durchsickern, verklagen Sie doch einfach diese unverschämte Person, die sich tatsächlich getraute die Realität anzusprechen. Sollten Sie solche Prozesse wie gewohnt verlieren, stellen Sie es auf Ihren Webseiten doch einfach als umgekehrten Sachverhalt dar, dies ist für Ihre Reputation als Züchter rundum eher hilfreich.


18. Nun ist es aber wirklich an der Zeit an die Finale Zerstörung jeglichen Zusammenhaltes und jeder noch so harmlosen Nützlichkeit des umliegenden Vereins und Zuchtumfeldes vorzubereiten, denn schließlich will man in der "Endlösung" von der man bereits seit geraumer Zeit tief beseelt ist, die einzige verbliebene Person werden/ bzw. sein, die zur bevorzugten Hunderasse im Mittelpunkt steht, so schnell wie möglich realisieren.

19. Die Verschwörungstheorie wird gründlich vorbereitet. Dazu begibt man sich gedanklich in die Rolle des Opfers und bleibt für die nächsten Jahre (nach aussen) darin behaftet. Tatsächlich unternimmt man vereinsintern alles dazu, dass immer mehr Unruhe und diverse Peinlichkeiten entstehen, sich diese "Gemeinschaft" also in mehrere Lager aufspaltet und schürt nach Kräften diesen Trend. International lässt man ebenfalls seine ganz neu gestalteten Verbindungen spielen und streut immer neue Gerüchte um gesundheitlich schwer fehlerhafte Nachzuchten anderer Züchter, sodass dieses Treiben auch dort immer mehr in Aufmerksamkeit gerät. Nun beginnt man zusätzlich rechtliche Schritte gegen den eigenen Hundeverein einzuleiten, da man sich nicht weiter den Auflagen der Satzungen beugen möchte und verliert diese Prozesse.

Shit happens!!!- leider wird dies nun etwas breiter bekannt und ruft ein allgemeines Unverständnis dazu hervor.
Etwa zur gleichen Zeit beginnt Ihr Ehepartner ebenfalls diese Zusammenhänge zu analysieren und möchte solch ein Verhalten nicht weiter mit tragen, wendet sich daher von Ihnen ab und einem anderen Vereinsmitglied zu, der Eklat ist damit komplett, Sie sind dennoch sehr zufrieden mit dieser Entwicklung, denn kein anderer Züchter ist so derart im Gespräch wie Sie!

Ehepartner lassen sich ersetzen, wenn auch manchmal leider in etwas dürftigerer, emotional eher unbedeutender Besetzung, aber wen interessieren schon Emotionen angesichts seiner weit übergeordneten Ziele?

Damit haben sich offenbar alle gegen Sie als erfahrensten und besten Züchter Deutschlands verschworen, man will, weil durchweg "neidisch" auf Ihre erfolgreiche (tatsächlich lediglich in Ihren eigenen Augen wertvolle) Zucht, damit auch Ihre komplette Existenz rüde vernichten.

Doch, gibt es nicht tatsächlich auch die Möglichkeit eine ganz andere Begründung für diese Entwicklung in Erwägung zu ziehen?

Belasten Sie sich jedoch keinesfalls mit Gedanken der umfassend unnützen Selbstkritik, diese bringt Sie lediglich von Ihren primären Zielen ab. Jetzt heißt es schlichtweg "DURCHHALTEN!!" und den längeren Atem zu beweisen, zeigen Sie ihrem Umfeld wer den mit grossem Abstand (dämlichsten) und deutlich sichtbar auch dicksten Schädel besitzt!!, dies nötigt diesen (umfassend unwissenden) Ignoranten zusätzlichen Respekt ab, zumindest glauben Sie dies, was bereits in diesem Stadium der Entwicklung immer mehr nachdenkliche Schlüsse zu Ihrer Gemütsverfassung zuläßt. Bleiben Sie jedoch auch künftig weit entfernt davon, dies jemals selbst zu bemerken.

Viel, viel mehr "Schein" als sein, dies ist grundsätzlich sehr wichtig!!

Erfolgreiche Hundezüchter hegen in der Regel keinen wirklich finanziellen Anspruch an die Hundezucht, betrachten ihre Tätigkeit als Hobby, Berufung oder Passion und sind daher nicht auf den kommerziellen Hintergrund und Aspekt der Hundezucht orientiert. Dies gelingt natürlich nur bei einer gewissen, finanziellen Unabhängigkeit.

Scheren Sie sich jedoch nicht um solche, aus Ihrer Sicht unwichtigen Grundlagen einer erfolgreichen Zucht und "leben" Sie ruhig auch weiterhin ungehindert Ihren Traum!

Sollte das Geld einmal etwas knapp werden, erfinden Sie doch einfach Welpenkäufer die im Auftrag "anderer Züchter" ihrer (wertvollen?) Nachzuchten unter Vorspiegelung falscher Tatsachen "habhaft" werden wollen. Dies verdeutlicht zum einen Ihre (erfundene) wichtige Position innerhalb der Rassezucht, und gibt darüber hinaus die einmalige Gelegenheit diese "Spion- Welpenkäufer" dadurch zu bestrafen, dass diese nicht die vorher versprochenen Hunde auch tatsächlich erhalten und auch nicht das Geld geleisteter Anzahlungen zurück erhalten, obwohl Sie dies den davon Betroffenen mehrfach zusagen. Zur Not erfinden Sie eine teure Autoreparatur/ Autounfall, der Betroffene wird sicherlich Verständnis für die nicht stattgefundene Rücküberweisung haben. Wenn nicht, auch egal !!!

Sollte auch dieses Verhalten von jemandem angesprochen oder öffentlich behauptet und offen gelegt werden, erfinden Sie einfach einen dazu geeigneten "Gegenskandal", vorzugsweise zu genau der Person, die dies angemahnt hatte, es wird sicher Leute geben die Ihnen mehr glauben, als mehrfach schriftlich dazu bewiesen wurde. Sollte sich solch eine (von Ihrer Seite initiierte) Anzeige wegen Betrug oder Unterschlagung wie absehbar, vor Gericht als völliger Unsinn herausstellen und der von Ihnen beschuldigte dazu frei gesprochen werden, ignorieren Sie dies doch einfach und wenden sich dem nächsten Thema zu, Ihre Bekannten & Freunde werden es dem sicher gleich tun.

Überhaupt müssen Sie in dieser Phase der allg. (selbst verursachten) , für Ihre Person schädlichen Entwicklungen, in Ihrem Umfeld stets darauf achten, diese in etwas anderen "Farben" - wo nötig (also überall) zu beschreiben, aber darin besitzen Sie ja bereits reichlich Erfahrung und dauerhafte Übung in der Praxis.

Bleiben Sie also unbedingt ganz fest bei dieser selbstgefälligen Analyse Ihres Umfeldes und Ihrer eigenen Rolle darin, dies macht es zudem auch deutlich einfacher und auch glaubwürdiger, unverändert und ganz genau so weiter zu verfahren wie bisher. Zweckmässigerweise tut man dies dann auch auf den eigenen Homepages in dieser Form sehr ausführlich kund, nur kennt leider keiner der dortigen Leser die tatsächlichen Hintergründe oder könnte auch nur das Geringste damit anfangen, wie ärgerlich, dabei hatten Sie sich doch solche Mühe gegeben!!

Schreiben Sie aber trotzdem unentwegt und davon unbeirrt weiter, mind. solange wie Sie selbst dazu benötigen das Geschriebene auch tatsächlich selbst ganz fest zu glauben, dies hilft später sehr dabei es genau so, mit allergrößter Überzeugung an Dritte weiter zu vermitteln. Darüber hinaus bietet es die Gelegenheit auf diverse Nachfragen dazu entsprechend sinnverfremdet antworten zu können, dies ist ein sehr großer Vorteil, schließlich wurden Sie dazu befragt und nicht umgekehrt!

Es macht auch keinesfalls etwas aus, wenn Sie sich inhaltlich auf Ihren diversen Webseiten ständig zu bestimmten Themen widersprechen und/oder wiederholen, dies bemerkt sowieso kaum jemand, da diese nur selten von wiederkehrenden Besuchern gelesen werden, die dazu im Stande wären dies regelmässig zu bemerken, bzw. diese deutlichen Widersprüche zu reflektieren...

Fortsetzung folgt...

Nächstes Kapitel:

KAPITEL 4: EINE BEINAHE ALLES UMFASSENDE PERSÖNLICKEITSSPALTUNG SETZT NACHHALTIG EIN

Rückblick:

- Kapitel 1
- Kapitel 2
- Kapitel 3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen